Unsere Ziele

Unsere Ziele

-Mein Ziel ist es, Strassentieren ein Dach über dem Kopf zu geben.

-Mein Ziel ist es, Strassentiere an zuverlässige Halter zu vermitteln

-Mein Ziel ist es, Strassentiere bei Krankheiten und Verletzungen behandeln zu lassen.

-Mein Ziel ist es, vorsorgliche Impfungen und Kastrationen zu veranlassen.

-Mein Ziel ist es, die Bevölkerung aufzuklären und aufzuzeigen, wie auch sie das Wohl der Strassen- wie auch der Haustiere verbessern können.

-Mein Ziel ist es, der armen Bevölkerung zu ermöglichen, an gutes und günstiges Futter zu kommen.

Mein Ziel ist es, «Ein Dach für die Tiere»  zu ermöglichen.
-- Christian Hirt

Projekte

 

In der Stadt und Agglomeration

Anlaufstellen für die Bevölkerung für Notfälle und allgemeine Behandlungen, Beratungs- und  Informations- Anlässe, Vermittlung von Tieren, Ferienunterkünften sowie Abgabe und Verkauf von Tiernahrung.


Auf dem Lande

Eröffnung einer Auffangstation für alle vermittelbaren und nicht vermittelbaren Haus- und Nutztiere. Notfall- und allgemeine Behandlung sowie Ferienunterkünfte.

 

Die wichtigen 5 Punkte für den Tierschutz in Brasilien


1.Hilfe für alle Strassen- und bedürftigen Haustiere

2.Hilfe für die arme Bevölkerung bei der Behandlung, Haltung und Ernährung von Haus und Nutztieren

3.Aufklärung zur Ernährung und Haltung von Haus- und Nutztieren

4.Vermittlung von Haustieren und Nutztieren

5.Veränderung der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zum Wohle der Tiere

Darum braucht es Tierschutz in Brasilien!

Wahrzeichen von Rio de Janeiro sind der Zuckerhut sowie die 38 Meter hohe Christus-Statue auf dem Gipfel des Corcovados. Bekannt für den Karneval und die schönen Sandstrände der Copacabana. Doch dahinter versteckt sich auch sehr viel Armut und ein tierliebendes Volk, welchem aber oft die Möglichkeit fehlt, den Haustieren die entsprechende Pflege, Nahrung und Aufmerksamkeit zu geben. Selber täglich am kämpfen um ihre Lebenssituation aufrecht zu erhalten oder zu verbessern, kommen die Tiere oft zu kurz. Haben sie dann selber zuwenig und können den Tieren keine Nahrung mehr geben, da nicht mal mehr Essensreste vom Tisch abfallen, müssen die Tiere aus dem Haus. Anderen, welche die nötigen Mittel haben, fehlt in der Stadt der Platz um weitere Haustiere unterzubringen.

Solange die Tiere gesund sind, erhalten oder finden sie auf der Strasse noch zu Essen. Doch sobald sie krank oder verletzt sind, gehen alle Strassentiere durch die tropischen Temperaturen sehr schnell ein.

Folge uns

Copyright © nimrax.ch 2021. All Rights Reserved.

Search